WÄRMESTUBE

SAARBRÜCKEN

Die Hilfen der Wärmestube Saarbrücken im „Coronawinter 2020“

- Die Kontakte zur Wärmestube Saarbrücken sind unverzichtbar – 

In diesem Winter wird die Wärmestube in Saarbrücken 25 Jahre alt. Eigentlich ein Grund zu feiern, was natürlich wegen der Corona Pandemie ausbleiben muss.

Stattdessen zeigt sich gerade in diesen Tagen einmal mehr, wie wichtig es ist unser Angebot für Wohnungslose in Saarbrücken aufrechtzuerhalten. Dies bedeutet ganz konkret, dass wir trotz umfangreicher Hygienemaßnahmen weitgehend zum „Normalbetrieb“ zurückgekehrt sind und unser Hilfsangebot für Wohnungslose in Saarbrücken täglich zur Verfügung stellen.

Lesen Sie im Folgenden mehr über unsere wichtige Arbeit und wie auch Sie ein Teil davon werden können, dass Wohnungslose in Saarbrücken auch weiterhin einen sicheren Anlaufpunkt haben und wir unsere Arbeit trotz zusätzlicher Belastungen meistern können. 

Für Ihre weitere Unterstützung schon jetzt ein „herzliches Dankeschön“

Stephan Manstein

Zum Download

Tag der offenen Gesellschaft

Wärmestube Saarbrücken beteiligt sich an bundesweiter Initiative

Erstmals hatte die Initiative „Die offene Gesellschaft“ am 17. Juni bundesweit zum Tag der offenen Gesellschaft aufgefordert, an dem sich auch die Wärmestube Saarbrücken beteiligte.

Ab 17.00 Uhr waren im Hof der Wärmestube Tische gedeckt – die Aktion wollte ein Zeichen setzen – in unserem Fall für ein weltoffenes, solidarisches und buntes Saarbrücken.

 

Bezirksbürgermeisterin Christa Piper und Jens Jacobi vom Bezirksrat Saarbrücken–Mitte hatten sich mit dem Anliegen solidarisiert und waren in die Wärmestube gekommen.

 

In ihrem Grußwort betonte Frau Piper, dass Saarbrücken eine Stadt für alle sei und es hier vor Ort vielfältige Bemühungen um eine Integration von Menschen verschiedenster Herkunft mit vielen gelungenen Beispielen gibt. Sie würdigte in diesem Sinn auch die Arbeit der Wärmestube, die sich in ihrer Arbeit täglich dieser Herausforderung stelle. Frau Piper überreichte auch eine Spende für die Arbeit der Wärmestube an Leiter Klaus Birkenberger.

 

Christa Piper und Jens Jacobi füllten auch eine der von der Initiative bereit gestellten Karten aus. Auf die Frage „Welches Land wollen wir sein?“ antworteten sie: „Wir wollen leben in einer offenen solidarischen Gesellschaft – gemeinsam mit Menschen aller Nationen – die frei ist von Rassismus, Gewalt und Missgunst“.

 

Mehrere Gäste füllten ebenfalls verschieden Karten zum Thema aus, so dass eine bunt gefüllte Pinwand entstand. Es war ein schöner Nachmittag in entspannter Atmosphäre bis in den Abend hinein – mit Musik, einem zum Nachdenken anregenden Text von Reiko Wundersee, einem Imbiss und vielen guten Gesprächen an den gedeckten Tischen im Hof der Wärmestube.

Ein gelungenes Zeichen!